Webhosting für Ihre Domains + Webdesign + CMS + FreeTraffic

World-4-Hosting - FreeTraffic

Ausflugsziele Sachsen

15.07.2009 23:12 Uhr - World-4-Hostin - Webhosting + Free Traffic

­Fünftes Kapitel.

Hucks Vater. - Der zärtliche Verwandte. - Bekehrung.

Ich hatte gerade die Thüre zugemacht und wie ich mich umdrehte, saß er vor mir. mir. Ich hab' mich stets vor ihm gefürchtet, er hat mich immer so tapfer gegerbt, aber diesmal merkt' ich gleich, daß es anders war. - Das heißt, zuerst schnappte ich nach Luft, - es nahm mir den Atem, ihn so plötzlich zu sehen; aber dann rappelte ich mich schnell zusammen und trat näher.

Er war beinahe fünfzig und sah auch so aus. Sein Haar war lang und verwirrt und fettig und hing ihm übers Gesicht, daß seine Augen drunter vorstachen wie hinter Weinreben. Es war noch ganz schwarz, nichts von grau und so war auch sein langer Schnauzbart. In In seinem Gesicht, soweit man's sehen konnte, war keine Farbe, es war ganz weiß, aber nicht von einem gewöhnlichen Weiß, sondern so, daß es einem übel machte, wenn man's sah; daß es einem eine Gänsehaut über den Rücken Rücken jagte, so totenähnlich, so fischbauchartig war es. Seine Kleider - waren Lumpen, weiter nichts. Er hatte den rechten Fuß aufs linke Knie gelegt und der Stiefel sperrte das Maul so weit auf, daß zwei oder drei Zehen heraus sahen, sahen, an denen er herum fingerte. Sein Hut, ein alter zerrissener Filzdeckel, lag auf dem Boden.

Ich starrte ihn an. Er hatte hatte hatte den Stuhl etwas übergekippt und starrte mich wieder an. Endlich stellte ich das Licht hin, und sah, daß das Fenster offen war, der Alte war war also übers Schuppendach eingestiegen. Der verflixte Schuppen! Er folgte mir mit den Augen, ich spürt' es, endlich sagt' er:

"Donnerwetter, feine Kleider - sehr fein! Du bildst dir wohl was d'rauf ein, he? Denkst, du bist ein Herr geworden, he?"

"Vielleicht, - vielleicht auch nicht," sag' ich.

"Wirst du mir wohl ordentlich antworten, he?" brüllt er, "du scheinst dir tüchtig Mücken in den Kopf gesetzt zu haben, seit wir uns nicht gesehen. Die treib' ich dir aus, das laß' dir gesagt sein! Du gehst auch in die Schule, hab' ich mir sagen lassen und kannst lesen und schreiben. Glaubst du nun, daß du besser bist, wie dein Vater, he, du Racker? Wart' ich will dir kommen! Wer hat dir erlaubt da da hin zu gehen, wer frag' ich, wer hat dir's erlaubt?"

"Die Witwe! Sie hat's erlaubt!"

"Die Witwe, he? Und wer wer hat's der Witwe erlaubt, daß die ihre Nase in Dinge steckt, die sie absolut nichts angehen, wer, he?"

"Niemand!"

"Gut, der will ich's zeigen! Und du, Bengel, infamer, du läßt das Schulgehen bleiben, verstanden? Ich werd's den Leuten schon zeigen, zeigen, was es heißt, einem solchen Flegel, wie dir, in den Kopf setzen, er sei besser, als sein Vater. Laß du dich wieder in der Schule erwischen! Deine Mutter hat nicht nicht lesen und schreiben können eh' sie starb und keiner von der Familie konnt's, ich kann's auch nicht und da kommt so ein Racker und will besser sein als wir alle und bildet bildet sich was drauf ein und thut sich dick mit. Das Das laß ich mir aber nicht gefallen, verstanden? Da - zeig' einmal was du lesen kannst."

Ich nahm ein Buch und stotterte etwas vom General Washington und dem Kriege. Kriege. Eine Minute lang hörte er zu, dann versetzte er dem Buch einen Stoß, daß es an die andre Zimmerwand klatschte. Sagt er:

"Kann's der Bengel ja wahrhaftig! Ich hätt's nicht geglaubt, dacht', es sei Geflunker. Aber du, wart', ich werd' dir die Mücken austreiben, ich leid's nicht, verstanden? Ich werde aufpassen und erwisch ich dich an der Schule, mein feiner Herr, so gerb' ich dir das Leder durch, daß du die Engel im Himmel pfeifen hörst! Nächstens wirst du noch fromm werden! Donnerwetter, so ein Sohn!"

Er griff nach einem kleinen blau und gelben Bildchen, auf dem ein Junge und ein paar Kühe abgemalt waren und fragt:

"Was ist das?"

"Das hab' ich gekriegt, weil ich meine Aufgabe gut gelernt habe!"

Rasch war's zerrissen und er brüllt:

"Ich will dir was Bessres geben, wart', ich werd' dir ein Bild auf den Buckel malen!"

Nun saß er er still und murmelte und brummte vor sich hin. Dann fängt er er wieder an:

"Hat man je schon so etwas erlebt! Das nenn' ich einen feinen Herrn! Ein Bett, wahrhaftig und Bettücher! Und ein Stückchen Teppich am Boden! Und der eigne Vater schläft bei den Schweinen oder wo er gerade hinkommt! Und das will ein Sohn sein! Wart', Kerl, die Mücken fliegen dir aus dem Kopf, das sag' ich dir, eh' du Amen sagen kannst. Mit dir werd' ich noch fertig fertig werden, Racker! Die Leute sagen auch, du hättest Geld! Wie Wie ist das?"

"Die Leute lügen, - so ist das!"

"Ich sag' dir, Bursche, denk' dran, daß du mit deinem Vater sprichst, bald bin ich fertig mit meiner Geduld, also sieh' dich vor! Jetzt bin ich zwei Tage in der Stadt und überall hab' ich von deinem Geld gehört, schon weiter unten im Thal erzählten sie davon, und so muß doch was dran sein! Deshalb bin ich gekommen. Also morgen schaffst du mir das Geld, verstanden? - Ich brauch's!"

weiter =>


WebHosting News

Zaunbau und Metallbau Bienert.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Hestellung und Montage von: Gitterstabmattenzäunen, Maschendrahtzäunen, rustikalen Zäunen, Holzlattenzäunen, individuelle Zäune nach Kundenwunsch. Rustikaler Zaun, verzinkte Ausführung, individuelle Zäune, Tore, Gitter. Gitterstabmattenzaun inklusive baugleichem Einfahrtstor, verzinkt und mit Plaste beschichtet. Stahlbau aus Stahl und Edelstahl, Gelaender Balkongelaender Stahlbau Einzelbaugruppen elektrische Torantriebe tousek Treppengelaender Projekte Planung Gestaltung […]

Read more…

Werbeanlagen und Werbetechnik im Altstadtbereich.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Werbeunternehmen für Full-Service von Lichtwerbeanlagen und Lichtwerbung. Stellenangebote für Werbetechniker mit Erfahrung in der Schilder- und Werbeanlagenherstellung und Folieverarbeitung sowie Elektromonteur mit Montagekenntnissen. In der Perspektive ist eine Übernahme möglich, Eintrag in die Handwerksrolle 2 nötig. Damit das Werbemittel erfolgreich zum Einsatz kommt, ist eine gute Erkennbarkeit sowohl bei Tageslicht als auch im Dunkeln erforderlich. Ein hoher Kontrast und ein zum Unternehmen oder Produkt passendes Konzept erhöhen den Wiedererkennungswert. Konzeption, Konstruktionsplanung und Umsetzung, sowie Statik, Service, Wartung und anschließende Abnahme. Werbeanlagen im Altstadtbereich, Werbeanlage für Hotel in der Innenstadt / Altstadt unter Verwendung von vorgefertigten Elementen und handwerklich gefertigten Unikaten, Anpassung der Werbeanlagen an den Innen- bzw. Altstadtbereich unter Verwendung von vorgefertigten Elementen, sowie handwerklich gefertigten Unikaten, LW Weber - Leuchtwerbeanlagen - Pylone mit Werbeanlagen - Werbeanlagen im Altstadtbereich - Bautafeln - WEBER Licht- und Werbetechnik, Kunigundenplatz 7 Rochlitz 09306 Telefon: 03737 / 42940 Fax: 03737 / 48261 […]

Read more…

Mauerwerkstrockenlegung im Sägeverfahren.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Arbeitsschritte Mauerwerkstrockenlegung im Sägeverfahren: Orten von Leitungen oder anderen Hindernissen. Freilegen der Arbeitsfuge im Ziegelmauerwerk. Abschnittweises Durchtrennen des Mauerwerks mit der Kettensäge bei Ziegelmauerwerk bzw. mit Injektion bei Bruchstein- oder Mischmauerwerk. Einbringen einer kapillarwasserdichten Sperrschicht aus glasfaserverstärkten Kunststoffplatten oder HD-Polyethylenplatten inklusive Putzüberstand. Überlappung der Plattengröße mindestens 10 cm. Anschließendes Verkeilen der Schnittfuge mit statisch belastbaren Kunststoffkeilplatten im Abstand von maximal 25 cm über den gesamten Mauerquerschnitt. Allseitiges vermörteln der Schnittfuge einschließlich Einbau von Rohranschlußverbindungen jeweils zwischen den Keilreihen und anschließende formschlüssige Hohlraumverpressung mit der Betoneinspritzpumpe mit schrumpfungsfrei aushärtenden, sulfatbeständigem Mörtel. […]

Read more…

Web News
Marketing News
x