Webhosting für Ihre Domains + Webdesign + CMS + FreeTraffic

World-4-Hosting - FreeTraffic

Brief Spionieren Befehlshaber

15.07.2009 23:12 Uhr - World-4-Hostin - Webhosting + Free Traffic

Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn - Dreißigstes Kapitel F

"Die onnaniemen Briefe!" wiederholte er, "das sind Warnungen an die Leute, daß etwas los sei. Einmal wird's so gemacht und einmal anders. Aber einer muß immer herumspionieren und dann den Befehlshaber des Schlosses von allem in Kenntnis setzen. Als Ludwig XIV. von den Twillerieen durchbrennen wollte, hat's ein Dienstmädchen besorgt. So kann man's auch machen, aber ein onnaniemer Brief ist ebensogut. Wir können ja alles beide benutzen. Und gewöhnlich wechselt die Mutter des Gefangenen die Kleider mit ihm und bleibt im Kerker zurück, während er wegschleicht. Das müssen wir auch thun!"

"Aber, Tom, das ist doch Unsinn; wozu sollen wir die Leute warnen, daß etwas los ist? das ist doch ihre Sache - sie sollen selber aufpassen!"

"Das ist freilich wahr, aber ich traue denen hier nicht - die sind zu dickfellig, haben uns ja von Anfang an alles allein thun lassen. Die sind so blind und vertrauensselig, daß man ihnen erst alles unter die Nase reiben muß. Wenn wir sie also nun nicht warnen, lassen sie uns ganz ruhig und still abziehen und all unsre viele Last und Arbeit ist für nichts - rein für nichts - Jims Befreiung geht ohne Sang und Klang vor sich, wir könnten ihm einfach ebensogut die Thüre aufschließen und ihn bei hellem Tag bitten, doch gefälligst herauszuspazieren - kein Hahn krähte danach!"

"Na, mir wär's schon lieber, wir kämen still und unbesehen durch, aber -"

"Natürlich!" wirft er so verächtlich hin.

"Aber -" fahr' ich ruhig fort, ohne mich unterbrechen zu lassen - "ich will nichts gesagt haben; was dir recht ist, ist mir auch recht. Wie machen wir's also mit dem Dienstmädchen, das uns verraten soll?"

weiterlesen =>

WebHosting News

Welschland.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Wenn die Sonne lieblich schiene Wie in Welschland lau und blau, Ging' ich mit der Mandoline Durch die überglänzte Au. Quelle: Joseph Freiherr von Eichendorff. Gedichte 1841 www.zeno.org Still in dämmriger Luft ertönen geläutete Glocken, Und der Stunden gedenk rufet ein Wächter die Zahl.Jetzt auch kommet ein Wehn und regt die Gipfel des Hains auf, Sieh! Der Zeiten Grab bist du ewiges Rom, Des Zeitstromes Bild, o du Tiber! Lande, als ein Sturm sich erhebt und die Kiele versenkt. Grabes bestellt hat, bis die Engel ihre Seelen hinführen. Er begibt sich auf den Markt, wo man den grauen Rock feil bietet. Langsam, Ruck um Ruck fällt das Riesentier auf den Boden. Losgelst von allem auer Dir, stütze ich mich auf Dich. Da blickte sie auf, und mit Staunen Gewahrt ich ein reizend Gesicht. Ich bin ein Fremdling; ziehe mich hin zum Quell Deiner Gaben. Da tut unser Herr um des jungen Königs willen ein großes Zeichen. O Tal der Liebe, stets will ich dein gedenken! Ueber die Erde wohl über das Meer, Trägt mich der stralende Fittig daher! und das Schattenbild unserer Erde, der Mond Kommet geheim nun auch; die Schwärmerische, die Nacht kommt,Voll mit Sternen und wohl wenig bekümmert um uns, Glänzt die Erstaunende dort, die Fremdlingin unter den MenschenÜber Gebirgeshöhn traurig und prächtig herauf. Flockge Wolkenflöre spinnen Still sich um den Abendstern, Und nach weichem Kuß zerrinnen Die vom Wind gewiegten fern. Der Orangenblüten Düfte Schweben gaukelnd um den Baum, Schwingen jäh sich in die Lüfte Und verflattern gleich dem Traum. Aus der Urne strömt die Quelle, Stürzt und schäumt von Stein zu Stein, Bis im Becken sich die Welle Zitternd lullt im Schlummer ein. Leises Flüstern, holdes Kosen, Glühnde Bitte, mattes Nein, Lispeln seufzend aus den Rosen Nur der Fremdling steht allein. Ringsum Rausch, nur er ist nüchtern, Ringsum Glut, nur er von Eis Und da flüchtet er sich schüchtern Aus unheimlich frohem Kreis. Pinienwälder, Springquells Rauschen, Sterne, blühnde Myrtenwand Alles möchte er gern vertauschen Gegen blöden Druck der Hand. Über öde Flugsandhügel, Wo der Wind die Wolfsmilch weht, Und der Mühle träger Flügel Sich im Schwunge klappernd dreht, Wo die Kiefernadeln fallen, In dem weichen, knarrnden Sand, Möchte gern der Ärmste wallen Ach! […]

Read more…

Das Lied ist aus.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der andre sprach: Das Lied ist aus, Auch ich möcht mit dir sterben, Doch hab ich Weib und Kind zu Haus, Die ohne mich verderben. Was schert mich Weib, was schert mich Kind, Ich trage weit beßres Verlangen; Laß sie betteln gehn, wenn sie hungrig sind – Mein Kaiser, mein Kaiser gefangen! Gewähr mir, Bruder, eine Bitt': Wenn ich jetzt sterben werde, So nimm meine Leiche nach Frankreich mit, Begrab mich in Frankreichs Erde. Dein ist die Macht zu gebieten, was immer Du willst. Die Sache ließ sich zunächst auch immer ganz gut an. Schnell im Süden kommt die Nacht,Flüchtig ist die Macht Pästum. Das Land, das Land so hoffnunggrün, Das Land, wo meine Rosen blühn? Orendel will nur solche Gefährten, die freiwillig mit ihm ziehen. Mit solchen Augen, wer klagte da:Chi bella non è, fortuna non ha! Orendel ist der Sohn des mächtigen Königs Eigel zu Trier an der Mosel. Grell fallt neues Licht herab und blendet, es zersticht die Augen. Sie fahren die Mosel hinab nach Koblenz, dann auf dem Rhein in das Meer. Heut noch heiter wie beim ScheidenLachst du deiner Sonne zu. Nun fassen die Eingeborenen auch den Mut, auf sein Schiff zu kommen. In demselben soll er fünfzehn Kämpfe gegen die Heiden fechten. Du weilst, du webstAm Brunnen, im Eppich der Schwelle! Ihr Grotten wo Vorzeit Stimme säuselt In klarer Nacht! Wo sich am Fels die Purpurwoge kräuselt In wilder Pracht! Als aber Orendel ihn zu sich genommen, erscheint er nagelneu. Ich bin krank; besprenge mich mit den heilenden Wassern Deiner Gnade. Eine Zähe warme Wand hält seinen Körper zitternd umfangen. dort schlich er Hand in Hand. Eine Vorstellung kann man sich nach Wilson von diesem Gesange machen, wenn man auf einem Pianoforte rasch nach einander verschiedene Töne, hohe und tiefe durcheinander, ohne eigentliche Regel anschlägt. Die Töne sind reich an Wechsel, werden aber mit großer Schnelligkeit und anscheinender Verwirrung ausgestoßen und so eifrig fortgesetzt, daß man zuweilen den Gesang von einem halben Dutzend zu vernehmen glaubt, während doch nur ein einziger singt. […]

Read more…

Des Baches Rauschen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Freunde sind ganz Ohr. Sie lauschen Dem tausendstimmigem Konzert Der Waldbewohner, jeder hört Mit stiller Lust des Baches Rauschen. Bis doch Nadir das lange Schweigen, Den Freund umarmend, unterbricht, Almansorn küsset und dann spricht, Mit Mienen, welche Ehrfurcht zeigen. Mit Recht rühmen die Nordamerikaner den Gesang dieses Vogels; er genügt selbst dem verwöhnten Ohr eines deutschen Liebhabers. Die Töne sind reich an Wechsel, werden aber mit großer Schnelligkeit und anscheinender Verwirrung ausgestoßen und so eifrig fortgesetzt, daß man zuweilen den Gesang von einem halben Dutzend zu vernehmen glaubt, während doch nur ein einziger singt. Eine Vorstellung kann man sich nach Wilson von diesem Gesange machen, wenn man auf einem Pianoforte rasch nach einander verschiedene Töne, hohe und tiefe durcheinander, ohne eigentliche Regel anschlägt. Aber die Wirkung des ganzen ist gut. Recht häufig singt das Männchen übrigens auch im Sitzen und dann unter lebhafter Begleitung mit den Flügeln, nach Art unsers Stares. In seinen Bewegungen zeigt sich der Paperling als sehr gewandter Vogel. Sein Gang auf dem Boden ist mehr ein Schreiten als ein Hüpfen, sein Flug leicht und schön. Zudem versteht er es, in seinem Halmenwald auf- und niederzuklettern, trotz eines Rohrsängers. Das Nest wird auf oder hart über dem Boden ohne große Sorgfalt, jedoch immer zwischen Gras oder Getreidehalmen angelegt und selbstverständlich zum Mittelpunkte des Wohngebietes eines Paares. Während nun die Weibchen sich dem Fortpflanzungsgeschäfte hingeben, treiben sich die Männchen im neckenden Wetteifer über dem Halmenwald umher. Eines und das andere erhebt sich singend in die Luft und schwingt sich hier in eigentümlichen Absätzen auf und nieder. Das Lied des einen erregt alle übrigen, und bald sieht man eine Menge aufsteigen und vernimmt von jedem die anmutig heitere Weise. Es lag eine terminologische Debatte in einigen magischen Schriften wie der Kairoer Geniza über die genaue Identifizierung von Zauberern vor. Die Geniza nimmt an, dass sowohl der Zauberer als auch der "Augentäuscher" mit magischen Kräften Wirkungen erzielten. Der Zauberer unterscheide sich vom Augentäuscher einzig darin, dass er verbotene Handlungen ausführe, während der Augentäuscher erlaubte Handlungen benutze. […]

Read more…

Statistisches Büreaus in Jena.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Landtag wählte das Oberappellationsgericht in Dresden zum Schiedsgericht und nahm in der Klagschrift alle Theile des Domänenvermögens, einige unerhebliche Stücke ausgenommen, für das Land in Anspruch. Doch wurde dieses Anrufen des Schiedsgerichts vom Landtag nur als eventuell bezeichnet, da er dasselbe zur Zeit nicht für zuständig erachtete, weil er das Domänengesetz nicht als rechtsgültig betrachtete. Vor seiner Vertagung (23. April) stellte der Landtag noch das Begehren an die Regierung die Verordnungen über die Presse und das Vereinswesen aufzuheben und dagegen eine liberale Vorlage hierüber an den Landtag zu bringen. Zweifel ein Überblick - Weil Flori seine ihm elterlich versprochene Daphne liebt, will Alfi ihre Traurigkeit allein tragen. Er hält sich dabei im Verborgenen und kann verfolgen, wie sich die beiden näherkommen. Die meisten Menschen kennen nur ein Interesse: das sinnliche. Aber sie blieben leider erfolglos, berichtete Augenzeuge K.C. vom Familiendrama. Sie ist Spanierin, aus Barcelona, und ihr Ernst wirkt gefährlich, er funkelt ihr in den dunklen Augen. Sie sehnte sich nun um Gottes willen nach einem Leben in elender Niedrigkeit. Als sich nun Daphne und Phoebus treffen, greift Cupido wieder im Lenken der Liebesgeschicke ein. Der Teutoburger Wald liegt im Niedersächsischen Bergland als Teil des Unteren Weserberglands. Er tröstet sich auf spätere Zeit, während Daphne, allein geblieben, verzweifelt ihre beiden Möglichkeiten abwägt. Thoas: Und hübe deine Rede jeden Zweifel Und bändigt ich den Zorn in meiner Brust. Ferienhaus Mitten in den Weinbergen in ruhiger Lage, unterhalb der Weinbergstraße auf der sich der Großteil der Radebeuler Weingüter befindet. Die Höchsttemperatur liegt zwischen 11 und 17, im höheren Bergland um oder etwas unterhalb von 10 Grad. Der Wind weht im Süden meist schwach, sonst mäßig und zur Küste hin zeitweise frisch aus Südwest. Unmittelbar an der See und auf höheren Berggipfeln sind einzelne starke bis stürmische Böen möglich. In der Nacht zum Donnerstag überwiegen in der Nordhälfte weiterhin Wolken, die im Küstenbereich etwas Regen oder Sprühregen bringen. Ansonsten ist es wechselnd bewölkt, im äußersten Süden gering bewölkt oder klar. Vor allem in den Mulden und Senken der Mittelgebirge sowie in Flusstälern Süddeutschlands kann erneut Nebel oder Hochnebel entstehen. […]

Read more…

Englisch-Einzelunterricht für 2 und mehr Personen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Englisch-Einzelunterricht kann in unserer Sprachschule für 2 oder mehr Personen (z.B. Ehepartner, Freunde, Bekannte) vorbereitet werden, die sich entschieden besitzen, gemeinsam ihre Fremdsprachenkenntnisse zu optimieren. Der individuelle und flexible Charakter des Einzeltrainings ist hierbei weitestgehend bekommen, besonders wenn die Lernenden gleiche Erfahrungen und Zielstellungen in der englischen Ausdrucksform haben, und die einzelnen Beteiligter bezahlen im Vergleich zum Einzelunterricht zum kleinen Abstraktion von eine Person eine wesentlich geringere Unterrichtsgebühr. Wichtiger Hinweis: Individualkurse vermögen auch bei den Gästen zu Hause oder im Büro extern Berlins erfolgen. Nach Einstufungstest und Bedarfsanalyse sowie in Abstimmung mit dem Lernenden erfolgt die Wahl des Lehrmaterials und der Unterrichtsschwerpunkte für den Englischkurs. Das Unterrichtsmaterial (z.B. thematische Vokabellisten mit angebrachten Inhalten zu den ausgewählten Schwerpunktthemen, Übersichten zur Satzstruktur und zu Redewendungen, unterschiedliche Übungen) wird dem Lernenden durch unsre Sprachschule zur Verfügung gestellt - ohne zusätzliche Kosten. Zusätzlich kann der Lernende gegebenenfalls auch persönliches Werkstoff zum Englischunterricht mitbringen, z.B. professionell relevante Seiten oder Fachzeitschriften in englischer Sprache. Die Sprachausbildung geschieht in Wort und Schriftart, wobei eine Schwerpunktsetzung entsprechend den eigenen Wünschen und Zielstellungen möglich ist, z.B. 70% Kommunizieren und 30% Schreiben. Die Sprachvermittlung erfolgt detailliert, d.h. alle Sprachtätigkeiten - Lauschen, Sprechen, Durchlesen, Schreiben - werden geübt. Der Lexik wird strukturiert erweitert, die englische Betonung (Phonetik) wird optimiert, grammatische Kenntnisse werden vermittelt, und die Literatursprache wird trainiert. Die mündliche Verständigung spielt im Verlauf des ganzen Englischkurses eine ausschlaggebende Aufgabe. Das behandelte Lexik wie auch die vermittelten Grammatikkenntnisse sein kontinuierlich und praxisgerecht im eigenen Kommunikationstraining genutzt und vertieft. Im Englischunterricht sein nicht nur Sprachkenntnisse entgegengebracht, stattdessen auch Fähigkeiten erfunden und strukturiert trainiert, z.B. rasantes sprachliches Antworten in Alltagssituationen, Hörverständnis, monologisches und dialogisches Kommunizieren. Eine Unterrichtseinheit umfasst an unserer Berlins Sprachschule in der Regel 90 Min (= eine Doppelstunde) bzw. zwei Schulstunden, wenngleich auch größere Einheiten für den Englischunterricht vereinbart werden können. Das Englisch-Einzeltraining kann auch wohlauf von Crash-Kursen (Englisch-Intensivlehrgängen) vorgenommen sein mit unterschiedlichen Unterrichtseinheiten jeden Tag; auch ganztägiger Englischunterricht sowie Englisch-Einzeltraining am Samstag oder während des Urlaubs bzw. in den Schulferien sind möglich. […]

Read more…

Lob des Krieges im wilden Kriegerleben.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Krieg, der Krieg ist gut. Im Reiben seiner Kräfte ist für die Welt Gewinn. Der Krieg macht froh, im Wechsel der Geschäfte nimmt er die Grillen hin. Er lehrt die Kunst, das Leben zu verachten, wenn es die Pflicht gebeut, und immer nur es als ein Gut betrachten, das man der Tugend weiht. Er lehret uns entbehren und genießen, er würzt auch schwarzes Brot und wenn durch ihn auch manche Tränen fließen, er gibt den schönsten Tod. Es leb' der Krieg! Wo hohe Kraft nur sieget, nicht Trägheit Lorbeern flicht, es leb' der Krieg! Unsterblichkeit erflieget, wer durch ihn Palmen bricht. Zur Schlacht, zur Schlacht! Wir alle lernten sterben für Vaterland und Pflicht. xx […]

Read more…

Web News
Marketing News
x