Webhosting für Ihre Domains + Webdesign + CMS + FreeTraffic

World-4-Hosting - FreeTraffic

Network Europa

15.07.2009 23:12 Uhr - World-4-Hostin - Webhosting + Free Traffic

Siebentes Kapitel C

Ich war ziemlich müde geworden und das Erste was ich that, war, daß ich einschlief.

Als ich wieder aufwachte, wußte ich einen Augenblick lang gar nicht, wo ich war. Ich setzte mich auf und blickte nicht wenig verwundert nach allen Seiten um. Jetzt kam mir wieder alles ins Gedächtnis zurück. Der Fluß sah aus, als sei er Meilen und Meilen breit. Der Mond schien so hell, daß ich die Holzstücke zählen konnte, welche hundert Meter weit entfernt, still und schwarz dahin glitten. Alles war totenstill und es sah aus, als sei's sehr spät und roch auch so, so frisch, so, so - Ihr wißt, was ich sagen will, ich kann nur keine Worte dafür finden.

Ich gähnte und reckte und streckte mich und wollte gerade mein Boot los machen und weiter rudern, als ich drüben über dem Wasser etwas hörte. Ich horchte. Bald hatt' ich's heraus, was es war. Es war so eine Art dumpfer, regelmäßiger Laut, wie Ruder ihn von sich geben, die in eisernen Klammern festliegen, namentlich wenn die Nacht so still und ruhig ist. Ich spähte unter den Weidenzweigen hervor und richtig, da war's - ein Boot, das übers Wasser herüber kam. Wie viele drin seien, konnte ich noch nicht sagen, es kam näher und näher und bald erkannte ich, daß nur ein einziger Mann drin saß. Denk' ich, holla, das ist doch am End' der Alte, obgleich ich ihn diese Nacht nicht erwartete. Der Mann wurde mit der Strömung unter halb von mir angetrieben und ruderte dann im seichten Wasser dicht am Ufer herauf, so dicht, daß ich ihn mit ausgestrecktem Gewehr hätte berühren können. Und richtig, - da saß der Alte und zwar nüchtern, was ich sofort an der Art, wie er die Ruder führte, erkannte.

Jetzt galt's keine Zeit zu verlieren. Im nächsten Augenblick trieb ich leise aber schnell den Strom hinunter, immer im Schatten des Ufers hin. So ruderte ich eine oder zwei Meilen weiter, dann ließ ich mein Boot mehr der Mitte des Flusses zutreiben, da ich wußte, daß das Fährhaus in der Nähe sein mußte, von dem mich die Leute bemerken und anrufen konnten. Ich war nun mitten im Treibholz drin, zündete mir eine Pfeife an, legte mich längelangs in mein Boot und ließ mich mit den Wellen treiben.

Da lag ich und rauchte und starrte in den Himmel, an dem kein Wölkchen stand. Daß der so bodenlos tief aussehen kann, wenn man so im Mondschein auf dem Rücken liegt und immerzu hineinstarrt, hatte ich gar nicht gewußt. Aber so war's! Und wie weit man in solcher Nacht auf dem Wasser hören kann! Ich hörte die Leute an der Fähre sprechen, konnte jedes Wort verstehen, das sie sagten. Der eine meinte, die Tage würden nun immer länger und die Nächte kürzer. Drauf sagte ein andrer, die heutige sei aber keine von den kurzen, worauf alle lachten; er wiederholte den Ausspruch, den er wohl für einen guten Witz hielt und die andern lachten wieder. Dann sagte einer, es sei schon drei Uhr, hoffentlich bliebe der Morgen nun keine Woche mehr aus, was wieder viel Spaß erregte und dann trieb mein Boot weiter und weiter und die Stimmen wurden allmählich undeutlich, so daß ich nur noch den Ton hörte, aber die Worte nicht mehr verstehen konnte; das Lachen hörte ich noch länger, aber dann verklang auch dies.

Nun war ich ziemlich weit unterhalb der Fähre. Ich erhob mich und erblickte vor mir die Jackson-Insel, die, mit dichtem Wald bestanden, sich groß und dunkel und massig, wie ein Dampfschiff ohne Lichter, vom Wasser abhob. Die Sandbank vorn konnte man nicht sehen, das Wasser stand gerade zu hoch im Augenblick.

Bald war ich dort. Erst trieb mich die starke Strömung an der Spitze vorbei, dann kam ich in stilles Wasser und landete am Ufer gegen Illinois zu. Ich versteckte mein Boot in einer kleinen Bucht, die ich kannte, in dichtem Weidengebüsch, so daß es kein Mensch von außen entdecken konnte. Hurrah, nun war ich sicher!

Dann kroch ich am Ufer hinauf, setzte mich auf einen Baumstamm und sah auf den mächtigen Strom hinaus, auf dem das viele Treibholz so schwarz und so still dahin glitt. Weit, weit da drüben lag die Stadt, drei oder vier Lichter glitzerten wie Sterne von dorther. Jetzt kam ein mächtiges Holzfloß daher mit einer Laterne drauf. Ich beobachtete es, wie es so langsam näher schwamm, ein Mann stand drauf und ich hörte ihn sagen: "Achtung, Jungens da vorn, he, Steuerbord!" Es war, als ob er neben mir stünde und er war doch weit da draußen mitten im Wasser drin.

Am Himmel zeigte sich jetzt ein Streifchen Grau und ich zog mich in den Wald zurück, um mich noch ein wenig aufs Ohr zu legen vor'm Frühstück. -

Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn

Quelle:
Mark Twain
Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn
Erstes Kapitel
Verlag Robert Lutz
Stuttgart 1892

 

WebHosting News

L & G Landschaftspflege und Gebaeudeservice GmbH .

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

L & G GmbH Großenhain - Garten - Landschaft - Hausmeisterservice - Baumpflege - Sanierung Anlegen von Rasenflächen, Einsatz von Fertig/Rollrasen, ­Erneuern von Rasenflächen, alte Grasnarbe zerkleinern und umgegraben, Neuanlage und Umgestaltung von Hausgärten, Pflanzarbeiten, Neupflanzung von Bäumen und Sträuchern. […]

Read more…

Werbung von WEBER Licht- und Werbetechnik.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Stellenangebote für Werbetechniker mit Erfahrung in der Schilder- und Werbeanlagenherstellung und Folieverarbeitung sowie Elektromonteur mit Montagekenntnissen. In der Perspektive ist eine Übernahme möglich, Eintrag in die Handwerksrolle 2 nötig. Bei uns werden Sie vom Fachmann beraten! Werbung vom Fachmann für Licht und Werbetechnik. Wir fertigen Ihre Werbung jeder Art, egal ob leuchtend oder nicht, immer für Sie da! WEBER Licht- und Werbetechnik! LW Weber - Leuchtwerbeanlagen - Pylone mit Werbeanlagen - Werbeanlagen im Altstadtbereich - Bautafeln - WEBER Licht- und Werbetechnik, Kunigundenplatz 7 Rochlitz 09306 Telefon: 03737 / 42940 Fax: 03737 / 48261 Ihre Werbeanlagen werden nach DIN-Normung gefertigt, was den Forderungen der jeweiligen Landesbauordnung für die Errichtung von Lichtwerbeanlagen entspricht. Es gibt verschiedene Arten von Lichtwerbeanlagen, deren Aufbau und Geometrie sich voneinander unterscheiden. Damit das Werbemittel erfolgreich zum Einsatz kommt, ist eine gute Erkennbarkeit sowohl bei Tageslicht als auch im Dunkeln erforderlich. Zu den am weitesten verbreiteten Bauformen gehören unter anderem: Reliefkörper in verschiedenen Profilen, bei denen es sich um dreidimensionale Elemente wie Buchstaben oder Logos handelt, Schilder, deren Beleuchtung durch Anstrahlen von außen erfolgt, Leuchtkästen und Fassadenbänder an Gebäudewänden, Neon-Zeichen aus gebogenen Leuchtröhren. Für die Installation einer Lichtwerbeanlage sind unter Umständen Genehmigungen der Stadt erforderlich. Lichtwerbung von Lichtwerbung-Weber vereint jahrelange Erfahrung in der Herstellung von Leuchtwerbung mit dem Anspruch, den momentanen Trends stets einen Schritt voraus zu sein. Es gibt verschiedene Anlagentypen, die eine beleuchtete farbige Darstellung von Firmennamen, Logos oder Werbebotschaften ermöglichen. In modernen Varianten kommen verschiedene Werkstoffe wie Metallbleche, spezielle Kunststoffe oder transparentes sowie gefärbtes Acrylglas zum Einsatz. Die Beleuchtung der Werbeanlage erfolgt durch Leuchtstoffröhren oder Leuchtdioden. Eine Lichtwerbeanlage ist eine Form der Außenwerbung, für die eine Beleuchtung zum Einsatz kommt. Ein hoher Kontrast und ein zum Unternehmen oder Produkt passendes Konzept erhöhen den Wiedererkennungswert. Planung und Realisierung von den Werbeanlagen durch WEBER Licht- und Werbetechnik. Von der Herstellung und Montage der Werbeanlagen gemäß den Anforderungen von DPD bis zur Folienbeschriftungen im Haus. […]

Read more…

Zaunbau und Metallbau Bienert.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Hestellung und Montage von: Gitterstabmattenzäunen, Maschendrahtzäunen, rustikalen Zäunen, Holzlattenzäunen, individuelle Zäune nach Kundenwunsch. Rustikaler Zaun, verzinkte Ausführung, individuelle Zäune, Tore, Gitter. Gitterstabmattenzaun inklusive baugleichem Einfahrtstor, verzinkt und mit Plaste beschichtet. Stahlbau aus Stahl und Edelstahl, Gelaender Balkongelaender Stahlbau Einzelbaugruppen elektrische Torantriebe tousek Treppengelaender Projekte Planung Gestaltung […]

Read more…

Schüttguttransport - Entsorgungsbetrieb Chr. Keller e.K..

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Schüttguttransport: Wir liefern bis zu 15 m³ Baustoffe und Mineralstoffe verschiedener Körnungen in unseren Containern an: Kies, Mörtel, Rollkies, Betonrecycling, Sand, Mineralgemisch, Splitt, Mutterboden, Beton, Rindenmulch. Selbstverständlich ist auch der Transport sonstiger Baustoffe wie z.B. Pflastersteine möglich. Ab sofort! Altpapierankauf auf unserem Wertstoffhof in Dresden Bühlau, unseren Lagerplatz mit LKW-Waage finden Sie in Rossendorf, die B6 Richtung Bautzen/Bischofswerda, rechts abbiegen zum Forschungszentrum Rossendorf, rechts zur Einfahrt Baustoffwerke. Chr. Keller - Altstoffhandel spezialisiert auf Containerdienst und Annahme von Buntmetall und Schrott - Entsorgung - Beräumung - Abbruch - Schüttguttransport - Schrotthandel - Containerdienst - Buntmetallankauf - mit Containerfahrzeugen, Multicarcontainerfahrzeug, Radlader mit Ladeschaufel von 0,7 qm Fassungsvermögen sowie einer LKW-Waage in Rossendorf, Schüttguttransport stammen entweder aus natürlichen Lagerstätten oder fallen bei der Wiederverwertung von Baustoffen oder als industrielles Nebenerzeugnis an. Neben den vorgenannten Einflüssen haben zusätzlich noch die sich hieraus ergebenden Kombinationsmöglichkeiten in der Regel Einfluss auf die wirksamen, sicherheitstechnisch und wirtschaftlich anzustrebenden und rechtlich zulässigen Lösungsmöglichkeiten zur Erreichung der Schutzziele. Der vorbeugende Brandschutz hat darüber hinaus auch die Interessen des abwehrenden Brandschutzes bei der Brandbekämpfung und sonstigen Gefahrenabwehr zu vertreten und ist daher auch wesentlicher Teil der Gefahrenabwehr von Bund, Ländern und Gemeinden. Hieraus ergeben sich weitere Aufgaben in der Schutzzielerfüllung; es müssen die üblichen Vorgehensweisen der Feuerwehr in der Form Berücksichtigung finden, dass eine gefahrenarme Brandbekämpfung möglich wird und die möglicherweise entstehenden Brandszenarien beherrschbar bleiben. Darüber hinaus darf auch der Fall des Massenanfalls von Verletzten und Toten mit hinreichender Wahrscheinlichkeit nicht eintreten. Die Aufgabe des vorbeugenden Brandschutzes steht somit im Spannungsfeld öffentlicher Aufgaben (Bauordnungsrecht, Baurecht, Brandschutzrecht) und privater Interessen. Darüber hinaus sind weitere sowohl öffentliche als auch private Interessen oftmals zu berücksichtigen, die die Aufgabenerfüllung häufig weiter komplizieren können. Häufig kollidieren die angestrebten Lösungen zum Beispiel mit den Interessen des Bestandsschutzes, des Denkmalschutzes, des Städtebaurechts, des Straßenverkehrsrechts, des Gewerbe- und Arbeitsrechtes, der Energieeinsparungsverordnung usw. oder speziellen Vorgaben und Wünschen der Bauherren, Architekten hinsichtlich der Gestaltung und Auswahl der Baustoffe und Anforderungen an technische Einrichtungen und nicht zuletzt mit betriebswirtschaftlichen Aspekten. […]

Read more…

Ausflug zur Kreuzkirche Dresden.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Kreuzkirche Dresden, die evangelische Hauptkirche der sächsischen Landeshauptstadt Dresden am Altmarkt ist Predigtkirche des Landesbischofs der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsen. Mit mehr als 3000 Sitzplätzen ist die Kreuzkirche der größte Kirchenbau in Sachsen, Wirkungsstätte des Dresdner Kreuzchores, der Kreuzorganisten und zugleich kirchenmusikalisches Zentrum von Dresden […]

Read more…

Web News
Marketing News
x