Webhosting für Ihre Domains + Webdesign + CMS + FreeTraffic

World-4-Hosting - FreeTraffic

Oberlausitz

15.07.2009 23:12 Uhr - World-4-Hostin - Webhosting + Free Traffic

Zehntes Kapitel B
Vier Tage und vier vier Nächte mußte Jim auf seinem Lager aushalten, dann war alles wieder abgeschwollen und er war wieder heil und gesund. Ich schwor mir innerlich, nie wieder eine Schlangenhaut anzurühren, ich hatte genug an den Folgen vom letztenmal. Jim meinte, ein andermal würde ich wohl gleich auf ihn hören und ihn nicht wieder auslachen. Und das will ich auch, weiß Gott! Dann sagte er, er sei immer noch nicht überzeugt, ob wir ganz über die schlimmen Folgen hinaus seien. Er wolle lieber tausendmal über seine linke Schulter in den Neumond sehen, das sei nicht halb so gefährlich, als die Berührung einer Schlangenhaut. Davon war ich jetzt beinahe selbst überzeugt, obgleich ich bis dahin das Erstere für das Schlimmste und das Dummste Dummste gehalten hatte, was der Mensch thun könne. Der alte Vater Bunker, wie er in der Stadt hieß, hatte es einmal gethan und es war ihm schrecklich übel bekommen, bekommen, denn beinahe beinahe zwei Jahre danach war er im Rausch vom Kirchturm Kirchturm gestürzt und hatte sich flach wie ein Pfannkuchen aufgefallen, so daß sie ihn, statt im Sarge, zwischen zwei alten Stallthüren begraben mußten, - so wurde wenigstens erzählt, ich bin nicht dabei gewesen. Mein Alter hat noch oft davon gesprochen und daß es alles nur daher gekommen sei, weil Vater Bunker einmal unvorsichtigerweise über die linke Schulter in den Neumond gesehen. Der alte Narr, der er war!

Die Tage verstrichen, und der Fluß trat wieder in seine Ufer zurück. Wir wußten nichts eiligeres zu thun, als einem Kaninchen die Haut abzuziehen, es als Köder auf einem der großen Fischhaken zu befestigen, die wir mit den andern Sachen im schwimmenden Hause gefunden, die Leine auszuwerfen und einen Katzenfisch zu fangen, der seinesgleichen suchte. Er war groß und schwer wie wie ein Mensch, sechs Fuß Fuß lang und und wog zweihundert Pfund. Wir konnten ihn natürlich nicht ans Ufer ziehen, der hätte uns quer übers Wasser bis nach Illinois hinübergerissen und so saßen wir und warteten geduldig, bis er sich zu Tode gezappelt hatte. In seinem Magen fanden wir einen Messingknopf, eine runde Kugel und sonstigen Kram. Als wir die Kugel spalteten, war in der Mitte eine Spule, um die sich allmählich die runde Kruste gebildet hatte. Jim meinte, dazu habe der Fisch lange, lange Jahre gebraucht, um aus der Spule eine Kugel zu machen. Es war wohl der größte Fisch, der je im Mississippi gefunden wurde; Jim wenigstens sagte, er habe nie einen größeren gesehen. Was der drüben drüben in der Stadt wert gewesen wäre! Da hätte man das Fleisch pfundweise verkaufen können, können, es ist so schneeweiß und schmeckt so gut, besonders gebacken.

Am andern Morgen war es mir gar so trüb und langweilig zu Mute und ich überlegte mir, was ich anstellen könne, um mich wieder ein bißchen aufzurappeln. Da fiel mir ein, ich könne ja einmal ein wenig ans Land übersetzen und sehen, was dort los sei. Jim gefiel der Plan, nur riet er, ruhig zu warten, bis es dunkel zu werden anfange und überhaupt überhaupt sehr vorsichtig zu sein. Nach einigem Besinnen meinte er, er, ob ich mich nicht mit den Frauenkleidern und Hüten, die wir erbeutet, vielleicht als Mädchen verkleiden könnte? Das war' mal wieder eine gute Idee! Wir machten also einen der Röcke kürzer, ich schlug meine Hosen übers Knie hinauf und schlüpfte hinein. Jim hakte ihn hinten ein und er paßte wundervoll. Dann nahm ich einen der Hüte, einen alten Kapothut mit riesigen Scheuledern nach vorn, band ihn unterm Kinn zusammen und wer nun mein Gesicht Gesicht sehen wollte, mußte sich große Mühe geben, um in den Hintergrund der Ofenröhre blicken zu können. Jim meinte, kein Sterbensmensch könne mich so, selbst bei Tageslicht erkennen. Den ganzen Tag lang übte ich mich in dem ungewohnten Anzug und war am Abend so ziemlich damit vertraut, nur tadelte Jim, daß ich gar nicht zierlich wie ein ein Mädchen gehe, und auch immer den Rock aufhebe, um an meine Hosentasche zu gelangen, das ließ ich mir gesagt sein und suchte es besser zu machen.

So nahm ich denn mein Boot und und begab mich gegen Abend auf den Weg nach der Stadt, kreuzte kreuzte die Fähre und und trieb am Ufer entlang bis zu den ersten Häusern. In einer kleinen Hütte, die ich kannte und, wie ich wußte, lange leer gestanden, brannte ein Licht. Ich war neugierig, wer sich wohl da einquartiert haben könnte. So schlich ich zum Fenster und spähte hinein. Eine Frau, von vielleicht vierzig Jahren, saß vor einem Talglicht Talglicht und und strickte. Ihr Gesicht war mir unbekannt, sie mußte fremd sein in der Gegend, denn auf Meilen in die Runde gab's keinen, den ich nicht gekannt hätte. Das war nun ein Glückszufall, denn mir war mittlerweile das Herz in die Stiefel gefallen; ich hatte schon angefangen zu fürchten, erkannt zu werden und das ganze Abenteuer bereut. Selbst meine Stimme konnte mich verraten und zur Entdeckung führen. Der Fremden gegenüber brauchte ich nun aber ganz und gar keine Angst zu haben und hielt sich die Frau auch nur seit zwei Tagen in dem kleinen Städtchen auf, konnte sie mir so gut Auskunft geben über alles was ich zu wissen wünschte, wie irgend eins; und so klopfte ich an die Thüre und nahm mir fest fest vor, ja nicht zu vergessen, daß ich ein Mädchen sei.

Quelle:
Mark Twain
Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn
Erstes Kapitel
Verlag Robert Lutz
Stuttgart 1892
www.zeno.org Zenodot Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

 

WebHosting News

fachbezogene, berufsspezifische Französischkurse und Französisch-Privatunterricht.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Französischkurse für Beruf, Wirtschaft (Wirtschaftsfranzösisch), Geschäftsleben, Bürokommunikation, Korrespondenz, Technik, IT, Medizin, Gastronomie, Hotelgewerbe, Naturwissenschaften, Bauwesen, Studium, persönliche Weiterbildung etc. Insbesondere für fortgeschrittene Lernende, die bereits über sichere und anwendungsbereite Vorkenntnisse in der französischen Sprache auf höherem Niveau verfügen, besteht an unserer Sprachschule in Berlin Mitte die Möglichkeit, die Fremdsprachenausbildung überwiegend fachspezifisch bzw. berufsbezogen zu gestalten. Gastronomie, Catering und Hotelgewerbe - z.B. Französischkurse für Restaurantfachleute, Hotelangestellte, Gastwirte. Tourismus und Fremdenverkehr - z.B. Sprachunterricht für Reiseleiter, Stadtführer, Mitarbeiter von Reisebüros, Animateure. Transport, Verkehr und Logistik - z.B. Sprachtraining für Flugbegleiter / Stewardessen, Piloten, Zugführer, Fernfahrer, Spediteure. […]

Read more…

German courses and lessons for foreigners at private language schools.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Individual German lessons with flexible contents, German courses for beginners (level A1 and A2), pre-intermediate, intermediate (level B1 and B2) and advanced learners (level C1 and C2), courses for German conversation, specialised German courses / German for the job, such as German lessons for economists, businesspeople, scientists, technicians, medical doctors, nurses, IT-experts, employees of hotels, restaurants, cultural facilities, private German lessons in the learners´ homes or offices, company courses in German for foreign employees of firms in all branches, preparation for German language examinations, such as the DSH-test for foreign students and applicants for studies at German universities. Deutsch lernen unter optimalen Bedingungen, Deutschkurse für Ausländer, Deutsch-Nachhilfe für Schüler an privater Sprachschule in Dresden-Nord und Dresden-Ost für Privatpersonen, Betriebe und Institutionen. […]

Read more…

Fremdsprachen lernen im individuellen Einzelunterricht für maximalen Lernerfolg (ab 15,00 Euro pro Schulstunde = 45 Minuten).

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Das individuelle Einzeltraining an unserer Sprachschule - egal in welcher Sprache - bietet insbesondere folgende Vorteile für den Lernenden im Vergleich zum Gruppenunterricht: Flexible Vereinbarung der einzelnen Unterrichtstermine zwischen dem Lernenden und der Lehrkraft unserer Sprachschule, wobei die Lehrkraft dabei die Wünsche des Lernenden berücksichtigt. Möglichkeit, vereinbarte Unterrichtstermine vorher telefonisch, per E-Mail oder persönlich abzusagen bzw. zu verschieben sowie den Sprachkurs vorübergehend zu unterbrechen, ohne dass dem Lernenden hierfür Kosten entstehen, z.B. bei Krankheit, kurzfristigen Dienstreisen, familiären Verpflichtungen etc. Falls vorhanden, können die Vorkenntnisse des Lernenden vor Beginn des Sprachkurses durch einen Einstufungstest an unserer Sprachschule objektiv eingeschätzt und bei der Sprachausbildung als Ausgangsbasis berücksichtigt werden. […]

Read more…

Individuelle, flexible und kostengünstige Sprachkurse an privater Sprachschule in Berlin.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Sprachkurse zur Vermittlung von soliden, anwendungsbereiten Kenntnissen und Fertigkeiten für den beruflichen und privaten Gebrauch. Einzeltraining für Erwachsene, Gruppenunterricht, Firmenkurse, Privatunterricht mit Hausbesuch sowie Nachhilfeunterricht für Schüler, Berufsschüler und Studenten in Berlin und Umgebung. Vermittlung von Umgangssprache und Fachsprache auf allen Niveaustufen, von A1 bis C2. Kommunikationstraining, private und geschäftliche Korrespondenz, flüssiges, freies Sprechen, besseres Hörverständnis, verstehendes Lesen, Vermittlung von Übersetzungstechniken, Verfassen von Texten (allgemeinsprachliche und fachspezifische Textproduktion. […]

Read more…

Polnischkurse im Einzelunterricht für bessere Kommunikation im Urlaub, Alltag, Geschäftsleben, Studium und Beruf.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Polnischkurse bei hochqualifizierten Polnisch-Muttersprachlern als individueller Einzelunterricht / Nachhilfeunterricht für Schüler, Berufsschüler und Studenten - Prüfungsvorbereitung - Bewerbungstraining - berufsbezogenes bzw. fachspezifisches Sprachtraining, z.B. für Wirtschaft, Technik, IT, Politik, Kultur, Gastronomie, Hotelwesen, Architektur, Baugewerbe und Medizin - Firmenseminare für Mitarbeiter von Unternehmen und Institutionen, bei Bedarf auch als Intensivkurse mit mindestens 10 Unterrichtseinheiten pro Woche. Vermittlung von Umgangssprache und Fachsprache in Wort und Schrift mit individueller Schwerpunktsetzung. Freie Zeiteinteilung für den Lernenden, die einzelnen Unterrichtstermine für den Polnischkurs können entsprechend dem Zeitplan des Lernenden flexibel mit der Lehrkraft vereinbart werden. Kein Unterrichtsausfall, kein versäumter Unterricht, da vereinbarte Unterrichtstermine durch den Lernenden aus wichtigem Grund abgesagt oder verschoben werden können, ohne dass hierfür Kosten entstehen. Die Lehrkraft kann sich hundertprozentig auf den einzelnen Lernenden und sein Anliegen konzentrieren. Auswahl der Lehrkraft in Abstimmung mit dem Lernenden, muttersprachliche Lehrkraft aus Polen oder qualifizierte deutsche Lehrkraft mit Auslandserfahrung und pädagogischer Ausbildung, keine Unterforderung oder Überforderung des Lernenden, da seine Vorkenntnisse, zu Beginn der Sprachausbildung durch einen Einstufungstest präzise ermittelt werden und der Lernende das Lerntempo selbst bestimmt, individuelle Themenauswahl für den Polnischkurs, Landeskunde, Alltag, Tourismus, Beruf, Geschäftsleben, Wirtschaft, Politik, Geschichte, Kunst, Kultur, Sport. Lehrplangestaltung, abhängig von den Vorkenntnissen und Zielstellungen des Teilnehmers. […]

Read more…

Web News
Marketing News
x