Webhosting für Ihre Domains + Webdesign + CMS + FreeTraffic

World-4-Hosting - FreeTraffic

Korb Welt Verhext Dickkopf

15.07.2009 23:12 Uhr - World-4-Hostin - Webhosting + Free Traffic

Abenteuer und Fahrten des Huckleberry Finn - Achtundzwanzigstes Kapitel G

"Na, ich hab' sie eben zweimal gezählt, Tantchen, und ich krieg' nur neun heraus!"

Sie sah furchtbar ungeduldig aus, kam aber doch heran - jedes hätte da angebissen!

"Ja, wahrhaftig, so ist's, so wahr ich lebe - es sind nur neun!" sagt sie. "Wie in aller Welt - da schlag' doch gleich was drein, wart', ich will's noch einmal zählen!"

Jetzt leg' ich den aus meinem Ärmel dazu und wie sie fertig ist mit dem Zählen, sagt sie:

"Das ist ja rein wie verhext, - jetzt sind's wieder zehn!" Und sie sieht ganz ungeduldig und ärgerlich aus. Meint Tom:

"Aber Tantchen, ich glaub' doch nicht, daß es zehn sind!"

"Was, du Dickkopf, hab' ich's denn nicht grad' gezählt?"

"Ich weiß, aber -"

"Wart', ich zähl sie noch einmal, daß du endlich zufrieden bist!"

Ich also wieder einen weggenommen und so waren's neun wie zuerst. Na, ob sie wild wurde - aber wild! Sie zitterte am ganzen Körper und konnte sich kaum helfen. Aber sie zählte und zählte, bis sie so verwirrt war, daß sie den Korb als Löffel ansah und mitzählte, und dreimal waren's zehn und dreimal nur neun - sie war ganz toll! Dann nahm sie den Korb, schleuderte ihn an die Wand, versetzte der Katze einen Tritt, daß die in die Luft flog, und schrie, wir sollten uns packen und sie in Ruhe lassen und wenn wir uns noch einmal vor Tisch blicken ließen, wolle sie uns die Haut bei lebendigem Leibe abziehen. Wir aber hatten unsern Löffel wieder und Jim erhielt ihn zusammen mit dem alten Nagel noch vor Mittag.

weiterlesen =>

WebHosting News

Der Triumph der Liebe - Erster Gesang H.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Doch halt, o Muse, die auf leichtem Flügel Sich kühn ins Land der Phantasien schwang, Ergreif den tollen Pegasus beim Zügel, Beginne den melodischen Gesang! […]

Read more…

Ein heilig Becher.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Er trug viel gülden Gerät auf dem Haupt; Das war aus dem Tempel Jehovas geraubt. Und der König ergriff mit frevler Hand Einen heiligen Becher, gefüllt bis am Rand. Und er leert ihn hastig bis auf den Grund, Und rufet laut mit schäumendem Mund: […]

Read more…

Laß das Trauern.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Laß, mein Herz, das bange Trauern Um vergangnes Erdenglück, Ach, von diesen Felsenmauern Schweifet nur umsonst der Blick. Sind denn alle fortgegangen: Jugend, Sang und Frühlingslust? Lassen, scheidend, nur Verlangen Einsam mir in meiner Brust? […]

Read more…

Geisterschaaren.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

"Und soll ich, Faustus, glauben, was Euer Mund mir sagt, Und ist an Euch die Bitte nicht allzukühn gewagt, So lasset mir ein Probstück von Euerm Zauber schn!" So Jener - Faustus neigt sich, und spricht: "Das soll geschehn." Bald tost ein dumpfes Brausen hoch überm Rosenthal, Und Geisterschaaren nahen in ungeheurer Zahl, Ein ferner Hornklang tönet mit tiefem Klagelaut, Verwundert und erschüttert steht der Prälat und schaut. […]

Read more…

Am Bach.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Sitzt ein Vöglein unter meinem Dach, es singt, Wenn ich Morgens noch so früh erwach', es singt, Und am Abend, wenn die Blumen alle Sich zum Schlummer legten müd am Bach, es singt. Wenn es still wird, glaub' ich's noch zu hören, Weil mein Leid und all mein Ach es singt. Quelle: Vermischte Gedichte Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905 www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH […]

Read more…

Web News
Marketing News
x